Vererben

Ihr letzter Wille kann immerwährende Hilfe für arme und obdachlose Menschen sein, die in der Frankfurter Innenstadt an der Liebfrauenkirche ein Frühstück in gastlicher Atmosphäre erhalten.

Generationenübergreifend fördern Sie die praktische Liebe, die sich im geteilten Brot und einer Sozialberatung aus dieser Ersterfahrung freundlicher Zuwendung zeigt. Sie bedenken dafür die Franziskustreff-Stiftung, Schärfengäßchen 3, 60311 Frankfurt am Main, als Erbin oder Miterbin. Ihre letztwillige Verfügung von Todes wegen mehrt das Stiftungskapital und sichert so den Frühstückstreff für unsere armen und obdachlosen Gäste mit allem, was sich daraus an weiterer Hilfe für sie ergibt..

Sie legen in Ihrem Testament fest, wie viel aus Ihrem Nachlass – Barvermögen, Wertpapiere, Immobilien – Sie der Franziskustreff-Stiftung vererben oder in Form eines Vermächtnisses zukommen lassen wollen.

Ihr Erbe bzw. Vermächtnis zu Gunsten der Franziskustreff-Stiftung kommt ungeschmälert den Armen und Obdachlosen zugute. Da die Stiftung als gemeinnützig und mildtätig anerkannt ist, ist sie von der Schenkungs- und Erbschaftsteuer befreit.

Wir beraten Sie diskret und ergebnisoffen von Anfang an. Rufen Sie uns an, wenn Sie Ihre Überlegungen zu diesem Thema mit uns teilen wollen. Notare und Rechtsanwälte unseres Vertrauens stehen uns, wenn Sie es wollen, dabei zur Seite.

In and'rer Glück sein eig’nes finden, in dieses Lebens Seligkeit, und and'rer Menschen Wohlfahrt gründen, schafft göttliche Zufriedenheit.

Christoph Martin Wieland (1733 - 1813)