Mit Wertschätzung und Achtung

Die Menschen, die tagtäglich zu uns in den Franziskustreff kommen, sind im wahrsten Sinne des Wortes Gäste: Sie müssen ihren Namen nicht nennen, sie dürfen sich Kaffee oder Tee wünschen, und in der kalten Jahreszeit auch hin und wieder, sofern im Angebot, einen heißen Kakao. Dazu eine Käse- oder Wurstplatte, oder eine „gemischte Platte“.

Gläser mit Marmelade nach Hausfrauenart, die uns im Herbst oft gespendet werden, Butter und frisches Brot – das alles sind viel mehr als Kleinigkeiten für Menschen, denen ein eigener Stuhl, ein Tisch, ein eigenes Bett fehlen.

Unsere ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begegnen unseren Gästen gerade deswegen auf Augenhöhe: In hoher Achtung und Wertschätzung vor dem einzelnen, der sein Schicksal trägt und, oft durch uns ermutigt, zu Schritten der Veränderung ansetzt.